Shapefile war gestern: GeoPackage!

Das GeoPackage (*.gpkg) ist ein relativ neues und ausgesprochen leistungsstarkes Geodatenformat 1). Es kommt augenscheinlich als einfache (Geo-)Datei daher (wie viele andere: GeoJSON, (Shapefile), KML/KMZ…), tatsächlich handelt es sich aber um eine „Ein-Datei-Datanbank“ auf SQLite3-Basis (Ähnlich: SpatialLite). Das heißt, GeoPackage vereint alle Vorteile einer GeoDatenbank mit dem Komfort einer einzelnen, kleinen und leicht austauschbaren Datei. In einer einzigen *.gpkg lassen sich sowohl (multi-)Linien, (multi-)Punkte, (multi-)Polygone sowie Rasterdaten und geometrielose Tabellen und Texte abspeichern. Es gibt dabei kaum Einschränkungen:

Alles an einem Ort!
  • Zeichen- und Feldlängen: unbegrenzt
  • Dateigröße: unbegrenzt
  • Anzahl der darin enthaltenden Objekte: unbegerenzt
  • Austauschbarkeit: Offener Standard, daher mit OpenSource-Werkzeugen für jederman verwendbar

Aber damit nicht genug. Das GeoPackage hat weitere Vorteile:

  • Verwendbar als vereinfachter „Ersatz“ für „echte“ Geodatenbanken (wie PostGIS, Oracle…)
  • SQL-Befehle und -Abfragen
  • Komprimiert und daher klein und leicht (kleiner als Shapefile)
  • Schnell beim Laden, Verschneiden, bei Abfragen etc.
  • Informationen zum KBS und den Styles enthalten
  • Speichert die Metadaten aller Layer

SQL-Abfragen im GeoPackage

Da es sich beim GeoPackage nun einmal um eine Datenbank handelt, kann man entsprechend auch Abfragen mit Hilfe von SQL-Befehlen erzeugen und daraus neue Layer oder Sichten erstellen. Hier ein Beispiel:

SELECT t2.Name, t2.Peoples, ST_Distance(t1.geom, t2.geom)
AS Distance FROM Towns AS t1, Towns AS t2
WHERE t1.Name = 'Firenze' AND ST_Distance(t1.geom, t2.geom) < 10000;

GeoPackage: Standardformat in QGIS3

QGIS kann schon lange mit GPKG's umgehen und wird jetzt in QGIS3 offizell als Standard und bevorzugtes Format angesehen - das merkt man deutlich! Und es funktioniert! Das Arbeiten mit einer *.gpkg in QGIS ist kinderleicht und stellt einen selten vor Konflikte - anders als beim ShapeFile. 

Ziehen Sie doch einmal in QGIS3 mit Drag'n'Drop einen beliebigen Layer aus dem Layerfenster auf eine GeoPackage-Datei im Browserfenster. Der Layer wird sofort importiert und funktioniert hier mit all den Vorzügen einer Geo-Datenbank. So hat man im Handumdrehen ein stark beschränktes ShapeFile in eine Datenbank integriert!

Man kann ein Shapefile in ein GeoPackage importieren. Man kann aus dem GeoPackage heraus auch ShapeFiles erstellen (exportieren) - es muss aber beachtet werden, dass ein Shapefile nur 10 Zeichen in den Attributnamen zulässt und max. 2GB groß sein darf!

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
C L J V F